<- Zurück
Dalai Lama, zum Ersten
Februar 13. 2010
… Gottkönig, wir haben einen Gottkönig kennengelernt, wir berichten euch von ihm, so lauteten die ersten Berichte über den jetzigen Dalai Lama, damals noch sehr jung, die uns übermittelt wurden. Natürlich bedienten sich die Berichterstatter gerne dieses hochtrabenden Begriffes, hoben sie sich doch damit selbst, ihre Story und auch den Beschriebenen hervor…

… unterstützt wurde und wird unsere vorhaltlose Bewunderung durch das Ambiente… die überraschende Wirkung der uns unbekannten fremden asiatischen Eigenart seiner Anhänger, sich selbst zurückzunehmen und dem Gegenüber ergeben zuvorkommend zu sein… die uns noch stärker verzaubert… eben weil wir sie aus unserem Kulturkreis nicht kennen… somit auch nicht bewusst verinnerlichen können. Auf uns selbstbestimmte Bewohner der nordwestlichen Hemisphäre wirkt der grazile Zauber der asiatischen Exotik besonders intensiv. Gerne übernehmen wir dann auch ungeprüft die ungewöhnlichsten Aussagen als wahr und hingegeben, weil wir mystische Geschichten lieben, weil wir der anmutigen Fremdheit verfallen, wir wollen es einfach so… es kostet uns ja auch nichts weiter…

… und bedient sich dann… weltumspannend… unsere Politik noch… listig gesteuert… dieses Gottkönigs… um Menschenrechte und Anerkennung der Übernatürlichkeit anzumahnen… die diesem Überwesen nicht zugestanden werden wollen von anderen Völkern und Nationen, dann sind wir Feuer und Flamme, unsere Politiker zu unterstützen…

… und wie sieht der Dalai Lama selbst seine Situation… wie ist sein eigener Wille… was ist sein ureigenstes Bedürfnis…

… ich habe schon darüber nachgedacht, zurückzutreten… mein Umfeld überfordert mich… ich kann meiner Aufgabe nicht so gerecht werden… wie ich es für notwendig erachte… ich möchte zumindest aus dieser jetzigen Hektik aussteigen, sie lässt mir keine Ruhemomente… mich nicht zur Besinnung kommen… ich möchte mich zurückziehen gehen… „in retread…“…

… das sind die Nachrichten… wie ich sie so nebenbei und immer mal wieder mitbekommen habe…
wie ich sie verstanden habe…

… der Dalai Lama hier… der Dalai Lama bei Obama… irgendwann vorher bei der Kanzlerin Angela… offiziell… inoffiziell… und immer dabei die Sammelbüchsen seines Hofstaates und seines Stabes, der seine Schritte lenkt… wie von Beginn an…

… als der kleine neue Dalai Lama gefunden und ausgebildet wurde… von zartester Kindheit an… ungefragt… in eine Rolle gedrängt und hinein gepäppelt… von einem doch sehr weltlichen System… das einen willfährigen, intelligenten jungen Menschen vollkommen vereinnahmte und zielgerichtet ausbildete… mit fremdem Gedankengut… das die eigene Bedürftigkeit vollkommen hintanstellte… die theoretischen Lehren und Gedankenwelten eines bestimmten Vorgängers und seiner dann „ebenso gedrillten Nachkommenschaft“ diesem neuen Jungen dann einpflanzte… gleichzeitig wurde der junge Mensch weiter verformt… Sex und Lust verkümmerten unentwickelt auf Geheiß… und jetzt wird dieser alte Mann von Veranstaltung zu Veranstaltung befördert… gibt wie auf Kommando seine „Hahs“ und „Hohos“ jovial zum Besten, zitiert gekonnt aus seinem „Dalai Lama Wissen…“ und fleißig umtriebig zielgerichtet lassen sich seine „Gefolgsleute“ ihre Sammelbüchsen stopfen…

… dieser mutierte Mensch hat mit Hingebung und Würde die Aussichtslosigkeit seiner Situation erkannt… spielt den Gottkönig Dalai Lama… ist für mich wie ein lebendiges Ausstellungsstück in einem Museum… das er zudem noch selbst verkörpert…

… so lässt sich mein mitleidig ergriffenes Schaudern erklären… das ich empfinde… und das mein Herz weinen macht vor Rührung und Achtung… denn ich kann nicht gutheißen, was diesem sympathischen Menschen angetan wurde und wird… aber ich verneige mich vor der Würde eines jeden Menschen, der sich erkennt und annimmt… aber können versklavte Gedanken jemanden befreien, auch wenn er sie vollständig übernimmt… und als seine Bestimmung und Berufung anerkennt…

……

……

… hinzu zu meiner Befangenheit kommt noch dieses eigene überkommene Halbwissen… das Relikt angeblicher besserer westlicher Kultur gegenüber den orientalischen und asiatischen Lebensräumen… das Wissen um die eigene verquere Erziehung unter der Ägide des Kalten Krieges… deren Auswirkungen ich mir immer wieder bewusst werde… und die ich doch nur nach und nach überwinden kann… hoffe… zunehmend mehr überwinden zu können…

… und immer wieder offenbaren sich Widersprüche… sehe ich die Versuche meiner Mitmenschen, sich überall und in jede Angelegenheit einzumischen… sich wie getrieben einmischen zu müssen… woraus dann erneut Unfrieden und Kalamitäten erwachsen… was für einen westlichen Politiker nichts anderes bedeutet… als sich in China offensiv und an höchster Stelle zu beschweren… beschweren zu müssen… was Freiheit angeht… wie wir sie verstehen… besserwisserisch und naseweis hochnäsig…

… jedes Volk und jede Nation und jeder Mensch gehen ihren eigenen Weg… den einmalig eigenen Weg…

... was ist… wenn der größte Schuldner zur Zeit auf Erden vor seinen größten Gläubiger zitiert wird zur Abrechnung… doch der größte Gläubiger ist bedachtsam und asiatisch zurückhaltend… der größte Gläubiger berechnet und sortiert und baut seine Pfründe weiter aus… es gilt vielseitig möglichst alles zu bedenken… die privatrechtliche Organisation „ICANN“, dominiert vom US-Handelsministerium… das Internet allgemein also… gilt es zu bedenken… die noch führende Leitwährung gilt es zu beobachten… das Primat der Politik bleibt gültig… doch sind Prioritäten wandelbar und zu beachten… und dass… zum Beispiel China… so gegen unser Hoffieren des Dalai Lama wettert… das vermag ich als ablenkende Nebelkerze zu sehen…