<- Zurück
Ein Staat
Oktober 3. 2006
… und noch einmal nachgedacht… O.K., wir alle leben in Staatengebilden… bilden selber diese Gebilde auf unterschiedlichste Weisen… in den unterschiedlichsten Zeiten, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft… an den unterschiedlichsten Orten und in unterschiedlichsten Ländern… in unterschiedlichsten Entwicklungsstadien… mit, ohne und gegen Religion, Religionen und oder andere Einflüsse…

… letztlich ist die Macht des Staates stärker als jeder Einzelne, der als Bürger, Mitglied oder Besucher in diesem Staat lebt… eine Kraft und eine Macht… Herrscher über Leben und Tod… über die Finanzen… über Freiheiten und Zwänge… gebend und nehmend… geliebt und gehasst und erlitten und geduldet…

… und immer noch verbesserungswürdig… zu verbessern, zu vervollkommnen…

… natürlich, wie menschlich aber auch… werden viele eigene Süppchen gekocht aus den unterschiedlichsten Gründen… von Einzelköchen… von Gruppierungen… von Gruppen und Verbänden… es wird gedacht und gehandelt und Handel getrieben und verteidigt und geschützt und…

… der Einzelne ist natürlich auf den Vorteil seines Staates und auf seinen eigenen Vorteil bedacht… und natürlich ist dieses auf den Vorteil-Bedacht-Sein so unterschiedlich und vielfältig wie es Glieder des Staates gibt… und so unterschiedlich und vielfältig wie Staaten zu allen Zeiten und an allen Orten sind und sein können… und doch ist gerade dieses auf den Vorteil-Bedacht-Sein aller Glieder Schlüssel tragend…

… hier entscheidet sich das Wohlfühl-Element jedes Einzelnen… hier entsteht der Kitt zum Zusammenhalt und zur Großartigkeit eines Staates… hier geht es über die Notwendigkeit hinaus… hier unterstützt jeder Einzelne das Große Gebilde… weil er neben der Notwendigkeit auch die Nützlichkeit erkennt und weil er sich gerecht behandelt und wohl aufgehoben fühlt…

………………………………
………………………………

… natürlich sind Neue Gesetze nötig… Freiheit beraubende Gesetze, wie alle Gesetze Freiheit beraubende Gesetze sind… Freiheit garantierende Gesetze, wie alle Gesetze Freiheit garantierende Gesetze seien… belastend und gewährend… ausgewogen schon bei der Basis… anerkennenswert und entschlossen befolgt, weil als gerecht für alle angenommen… und natürlich geht es um Staatsaufkommen und Belastung und Entlastung für alle und einen…

… also geht es um Geld und Freiheit und Abgrenzung und Zusammenhalt… gerecht ausgewogen…

………………………………
………………………………

… Definition… wir alle… alle Mitglieder dieses Staatengebildes… nenne ich Bürger… Bürger mit ihren bürgerlichen Ehrenrechten… natürlich haben diese Ehrenrechtler mehr Rechte und Vorteile als die Nicht-Bürger… die Gäste und Besucher… alle zusammen aber haben die gleichen Pflichten…

………………………………
………………………………

… und weil ich noch nicht handele, sondern nur vorschlage und entwickele… schlachte ich zuerst alle Gesetze… bis auf die Strafgesetze… die können abschließend angepasst und verändert werden… mit dann neuen Tatbeständen…

… also weg mit den Finanzgesetzen und den Sozialgesetzen und dem Kindergeld und der Steuerfreiheit und dem Gesundheitswesen und seiner reformierbaren Reform und den Arbeitsbewilligungsgesetzen… und weg mit allen Steuerbefreiungen und -entlastungen und dem Arbeitslosengeld und Hartz IV und den weiteren Einschränkungen und Belastungen… und trotzdem wollen wir alle besser leben und das auf gleichmäßig freiwilliger Basis für alle…

… und für die Polizisten und Krankenschwestern und die Beamten und die Freiberufler mit ihren Architekten, Maklern und Ärzten ( auch Kassenärzte sind übrigens Freiberufler… ) …
und für die Arbeiter und Angestellten und für die Bosse und die Untergebenen… für die Hausfrauen, Schüler und Studenten und für die Wickelbabys und die Kleinkinder, für Teens und Twens und Oma und Opa… für alle Ehrenrechtler und für alle Gäste und Besucher und Mitarbeiter und Aufnahmewilligen…

… erlassen wir wie folgt:

1.
… alle bezahlen mit Zufluß von allem eingehenden Netto-Geld die Hälfte an den Staat… für die Bezahlung dieser Abgabe sind die Handelnden, sind also Geber und Empfänger, meldepflichtig in gleichem Maße unter schwerer und unverjährbarer Strafandrohung… diese Abgabepflicht schließt alles ein… auch Renten, Pensionen, Diäten und Vergütungen und Donationen jedweder Art… einzig und bewusst ausgenommen sind familieninterne Donationen und Erbschaften, für die der Staat ja schon bei der Aufbringung der Zuwendungen die eng verwandten Erblasser und Donatoren zur Kasse gebeten hatte… ungeachtet von Freistellungen und Ausnahmen bleiben die beidseitigen Meldepflichten bestehen…

2.
… alle erhalten vom Staat gleichermaßen nur eine notwendigste Fürsorge im Gesundheitswesen und in allen ähnlich gelagerten Bereichen… also nur eine Grundversorgung… über alles weitere sichern sich die Glieder selbst ab… mal mehr, mal weniger gut… jeder für sich…

3.
… alle Träger der Bürgerlichen Ehrenrechte… also grundsätzlich alle Staatsbürger vom Ersten bis zum Letzten Lebenstag und auch alle Staatsbürger, denen gerichtlich die Bürgerlichen Ehrenrechte aberkannt wurden… es sei denn durch Täuschung erschlichen… erhalten vom Staatengebilde einen monatlichen Grundfreibetrag auf ein Konto einer Deutschen Bank oder Sparkasse ausgezahlt… dieser ausgezahlte Grundfreibetrag ist weder pfändbar noch verpfändbar… entzieht sich ein Ehrenrechtler bewusst und freiwillig dem Schutz seines Staatengebildes über mehr als ein Halbes Jahr und sieht sich somit für sein Einkommen steuerbefreit, ruhen seine bürgerlichen Ehrenrechte und die monatlichen Auszahlungen… verfügungsberechtigte Dritte unterliegen dokumentarischer und unverjährbarer Nachweisverpflichtung…

4.
… sollte ein Ehrenrechtler oder eine andere Person im Staatsgebiet trotz der gewährten Freiheiten hilfebedürftig sein, so sieht sich der Staat, das Staatengebilde, im Zwang, Hilfe zu leisten… diese Hilfe geht regelmäßig nicht über eine notwendigste Grundversorgung hinaus und enthält darüber hinaus eine ausgeprägte Hilfestellung durch persönliche Betreuung und Zuwendung, um hauptsächlich mit Rat und Erfahrung und Kontrolle Lebenshilfe zu gewähren…

5.
… Personen und deren Angehörigen, die nicht die Bürgerlichen Ehrenrechte besitzen, ist ohne Begrenzung erlaubt, im Staatsgebiet zu arbeiten, zu handeln und sich zu betätigen, sobald sie eine gültige Aufenthaltsgenehmigung bekommen haben… allein der Status… zum Beispiel... als Asylsuchender bis zur Entscheidung auf Anerkennung oder Ablehnung beinhaltet schon die unbegrenzte Arbeitsgenehmigung… grundsätzlich entfallen auf alle Einnahmen im Staatsgebiet die 50% Abgabelast… hierzu bekennt sich jeder schriftlich vorab…

6.
… jeder im Staatsgebiet gibt sich elektronisch und digital und genetisch identifizierbar… es ist sowohl im Interesse des Staatengebildes als auch jedes Einzelnen im Staatengebilde, Tatbestände wie illegalen Menschenhandel… vornehmlich Baby- und Kinderhandel… unterschobene Kuckuckskinder und weiteres… Raube, Morde, Vergewaltigungen… und weiteres… so offen zulegen… dass bei früher Aufklärung auch eine zeitnahe Klärung erfolgen kann… der Staat ist von sich aus verpflichtet… Tatbestände offen zulegen… eine Möglichkeit des Ermessens besteht nicht…

7.
… alle weiteren verdeckten Steuern und Abgaben des Staates… bis auf die der Glückspiele… entfallen… zum Beispiel Krankenkassenbeiträge, GEZ-Gebühren, Salz-, Luxus-, Vermögens- und Mineralölsteuer… auch Alkohol- und Tabaksteuern… und dergleichen wie Umsatzsteuer und damit auch Zollabgaben…

8.
… die Staatsdiener sind rechenschaftspflichtig wie alle anderen auch… und regresspflichtig…

9.
…Erzeugung und Herstellung und Handel und Vertrieb – auch in Kleinstmengen – von verbotenen Substanzen… ist strafbar und laut Gesetz zu ahnden… ein Richterliches Ermessen besteht nicht… der Konsum von verbotenen Substanzen ist kein Straftatbestand… wohingegen durchaus Zuverlässigkeit und Geschäftsfähigkeit in Frage zu stellen sind… die Meldepflicht zum Abwickeln eines Geschäftsvorganges bleibt unbehelligt…
… Gewinne aus ungemeldeten Geschäftsvorfällen sind abzuschöpfen… ein Richterliches Ermessen besteht nicht…
… jeglicher Gewinn aus Straftatbeständen generell ist abzuschöpfen… in diesen Fällen ist rechtmäßiger Besitz penibel nachzuweisen… vor allem auch von möglichen Begünstigten… um jedweder Form von Geldwäsche vorzubeugen… ein Richterliches Ermessen besteht nicht…
… Nachbarschaftshilfen sind meldepflichtig…

………………………………
………………………………

… noch mehr… ? …