<- Zurück
Stadtleben
Oktober 13. 2006
… eine Stadt besteht aus einer Fläche, Flächen… in der, denen sie sich definiert… mit ihren Einwohnern und ihren Geschäften… die Räume belegen, Gebiete… privat genutzte… öffentlich genutzte… privat genutzte mit öffentlichem Zugang… und weitere… alle verbunden und vernetzt… mit Infrastruktur… mit geschäftlichen und privaten Kontakten und Verbindungen… möglichst bequem und reibungslos kann alles laufen…

… wenn jeder bei sich fegt… und den Nachbarn das Seinige fegen, pflegen und nutzen lässt… wenn die Gefahrenabwehr stimmt… und jeder Einzelne, sei es geschäftlich und oder privat… somit weitgehend gefahrlos sich möglichst sicher fühlen kann… unbehelligt durch vermeidbaren Lärm… unbehelligt durch Diebe, Räuber und Wegelagerer… unbehelligt durch unnötige Amtsauflagen und Behördenmaßnahmen… unbehelligt durch Zeit stehlende Nichtigkeiten… unbehelligt und frei also… sich zu definieren und sich zu verwirklichen und zu leben und zu arbeiten…

… in Ansätzen lösen wir uns bereits mehr und mehr… vom Obrigkeitsdenken… die Obrigkeiten wandeln sich zu Service-Leistern… zu Dienstleistern… zu Unterstützern und Helfern… der stärker eingebundenen Bürger und ihrer Betriebe… in Ansätzen sprechen wir schon von der Offenen, Wachsenden Stadt… aber… diese Ansätze sind noch nicht weit genug gedacht…

… können durchaus weiter entwickelt werden…

… bilden sich, zum Beispiel, neue Geschäftsviertel mit Büros und Einkaufsmöglichkeiten… mit Praxen, Kanzleien, Kaufhäusern und vielen Einzelhandelsgeschäften… haben sich solche Zentren schon gebildet und existieren bereits erfolgreich… so ist es doch im Sinne aller eingebundenen und engagierten Betreiber… ihre Waren- und Serviceangebote möglichst effektiv und störungsfrei anbieten zu können… das kommt auch den Nutzern zugute… die diese Angebote erwerben und konsumieren wollen…

… überlässt die Stadt den Betreibern dieser Areale nicht nur die Nutzung ihrer Innenräume und der direkt anliegenden Außenflächen… sondern überlässt die Stadt die Gesamtnutzung eines Areals den Betreibern… ergeben sich automatisch viele weitere Vorteile…

… die Betreiber werden in neuer Verantwortlichkeit zu neuer Gemeinsamkeit angeregt… können sich aufeinander abstimmen… Reibungslosigkeiten und Sicherheiten herzustellen… die allen zugute kommen… der Stadt durch gewinnbringendere Umsätze… den Nutzern durch ungestörten und sicheren Service- und Konsumgenuß… den Betreibern durch offenere Gestaltungsmöglichkeiten… die nicht einengend und behindernd angewiesen und beschränkt werden…

… zum Beispiel… Deutschland… Hamburg… Spitalerstraße und Mönckebergstraße… als ein Areal vom Hauptbahnhof bis zum Rathausmarkt… beliebig erweiterbar oder kleinflächiger aufzuteilen… als solch ein Objekt… als solch eine Einheit den Betreibern komplett überlassen zu nutzen und zu verwalten…

… die Cafe`s und Kneipen, die Restaurants, Kaufhäuser und Einzelhandelsgeschäfte… die Banken und Schul- und Bürobetriebe… alle anwesenden Betriebe also und auch die wenigen Bewohner bilden ein Zweckbündnis… entscheiden selbst über Straßen- und Gehwegnutzung… über den Verkehrsfluß mit Busnutzung und Kunden- und Lieferantenverkehr… über Zeiten und Orte und Auftrittsgelegenheiten für Artisten- und Straßenmusikanten…

… die Verantwortlichen entscheiden selbst über störende Fremdnutzungen wie Wegelagerei von pöbelnden Angetrunkenen und anderen Störern… die sie jetzt ja nicht nur aus ihren Geschäften… sondern ganz aus ihrem Areal heraushalten können… fremde Streikende und Demonstrationszüge dürfen nur mit Genehmigung diesen Areal-Innenbereich nutzen… Diebe, Räuber und Trickbetrüger werden effizienter enttarnt und behindert… dank einer flächendeckenden Videoüberwachung und einer privaten Eingreiftruppe aus Detektiven und anderen Sicherheitsleuten… die ihr Hausrecht im Gesamtareal ausüben können…

… unterstützt von einigen erfahrenen Polizeibeamten… die beratend die Schnittstelle zwischen Stadt und Areal bilden können… und so wertvolle und notwendige Arbeiten leisten können… bezahlt von der Stadt… die sich für diese übergreifende Überlassung aber aus dem Areal angemessen honorieren lassen kann…
… angemessen wird solch ein Areal als sicherer empfunden von allen gewollten Betreibern und Nutzern und Besuchern… und von der Stadt selbst… und es wird stärker frequentiert werden können und werden… und wird auch den Zeiten der Neuen Ladenöffnungsmöglichkeiten und der allgemeinen Sicherheitslage gerechter und offener entgegen sehen können…